Leser-Feedbacks zum Autoexport Deutschland - Schweiz

***** Wichtige Hinweise vom Webmaster *****
Gerne übernehme ich Dein Feedback auf diese Seite, falls einer der folgenden Punkte zutrifft:
- Du hast eigene Erfahrungen gemacht, die für andere Leser nützlich sein können.
- Du hast zusätzliche oder aktuellere Informationen, die ergänzt werden sollten.
- Du möchtest mitteilen, dass meine Autoexport-Erfahrungen nützlich für Dich waren.

Bitte verwende das Kontaktformular zur Eingabe Deines Feedbacks. (Über die Veröffentlichung eines Feedbacks wird keine weitere Korrespondenz geführt.) Aus Zeitgründen kann ich keine Anfragen zum Thema Autoexport beantworten. Im Fall von Informationsbedarf wende Dich am besten an ein professionelles Exportunternehmen.

Zeige Feedbacks [ letzte 20 | 2011 (20) | 2010 (73) | 2009 (40) | 2008 (13) | 2007 (1) | 2005 (1) ]

==========   Alle Angaben ohne Gewähr!   ==========

Fred W. am 31. Dezember 2010:

TipTop Seite ... danke!

Daniel M. am 28. Dezember 2010:

18.56 Autoimport durch Private - ein Dokument der schweizer Behörden.
http://www.ezv.admin.ch/dienstleistungen/shop/00038/00060/

Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe den nützlichen Link auf meiner Web-Seite nachgetragen.

St. am 12. Dezember 2010:

Ihre Hinweise zum Import eines PKW in die CH war für uns hilfreich. Wir hatten kürzlich (11. 2010) ein Neufahrzeug von Österreich in die CH importiert. Gerne möchten wir auf folgendes hinweisen:

Unser Autohändler half uns für den Export mit einem 'blauen' österreichischen Nummernschild inkl. Versicherungsschutz kostenlos aus. Eine schweizer Tageszulassung (24 h bis 72 h) wäre beim Strassenverkehrsamt Winterthur (für Kanton ZH) gegen entsprechende Gebühren und unter Angabe einiger Angaben zum FZ möglich gewesen. Nach der Abholung des FZ beim Händler hatten wir die ganzen Export/Import-Papiere hauptsächlich durch eine Spedition auf österreichischer Seite (südlich von Wolfurt) ausstellen lassen (Kosten 120 EUR). Uns wurde gesagt, dass ohne eine Spedition dies kaum möglich wäre. Die österreichische und die schweizer Zollbehörde waren gleich im Gebäude nebenan (also nicht am Grenzübergang).

Für die Ausstellung der Verzollungspapiere benötigten wir vom Autohändler (Verkäufer):
- Die Original-Stempel des Autohändlers auf der Warenverkehrsbescheinigung (grün) inkl. Unterschrift auf den Vorder- und Rückseiten auch auf den angehängten Durchschlagsdoppeln,
- die Originalrechnung,
- das COC (Certificate of Compliance) durch den Autohersteller,
- den Fahrzeugschein des in Österreich abgemeldeten FZ.

Die Bezahlung der schweizer Gebühren (Automobil- und Mehrwert-Steuer) hatte erst mit dem dritten Karten-Versuch geklappt. Auf schweizer Seite fuhren wir (Autobahnvignette!) auf dem Weg zu unserem Wohnsitz zunächst beim Strassenverkehrsamt Winterthur zur Überprüfung der Papiere vorbei. Dies gab uns die Sicherheit, dass nur noch der Abgastest und die schweizer Versicherung fehlt.

Erst mit dem Abschluss der Versicherung kann mit dem Strassenverkehrsamt ein Termin zur Kontrolle und zum Einlösen des FZ vereinbart werden (Zusendung der Unterlagen per Fax). Der Abgastest auf schweizer Seite muss terminlich einkalkuliert werden. Zum Vorführtermin beim Strassenverkehrsamt darf ohne Nummernschild gefahren werden, sofern ein Versicherungsnachweis (online durch die Versicherungsgesellschaft) vorhanden ist.

Vivien N. am 06. Dezember 2010:

Tolle Seite, super Infos, die auch stimmen. Ich lebe vollständig in der Schweiz seit 2006. Ich werde jetzt ein neues Wohnmobil in Deutschland bestellen. Der Händler ist sehr offen, was die Vertragsgestaltung angeht.

Die 4% Automobilsteuer werden auf jeden Fall fällig. Nun habe ich mich gefragt, ob diese 4% auf den gesamtem Kaufpreis fällig werden? Das Zubehör gehört eigentlich nicht zum Auto. Dann stellt sich die Frage, wo Zubehör anfangt? z.B. Die Markise, die TV-Sat-Anlage, ... sind keine wesentlichen Bestandteile des Autos. Hast Du eine Idee wo dies geregelt und wo ich das auch nachlesen kann? Vielen Dank im voraus für deine Antwort.

Antwort: Was unter die 4% Automobilsteuer fällt und vor allem was nicht, entzieht sich für Deinen speziellen Fall meiner Kenntnis. Sorry, ich muss passen. Frag' doch mal beim schweizer Zoll an, die haben bestimmt eine e-Mail-Kontaktadresse.

Rolf E. am 22. November 2010:

Interessanter Bericht. Würden wir gerne veröffentlichen. Siehe: www.aufenthalter.ch

Andreas A. am 12. November 2010:

Vielen Dank an alle für die guten Infos. Mein Fahrzeug ist bereits eingelöst in der Schweiz mit ca. CHF 6000 Ersparnis.

Katharina L. am 11. November 2010:

Ich habe zwar eine Frage, diese resultiert aber aus Zweifeln an Punkt 8 Deiner Beschreibung: Braucht man für die Einfuhr wirklich den schweizer Ausländerausweis? Oder braucht man diese Bewilligung erst beim Anmelden der KFZ-Versicherung? Am 1.5.10 schreibst Du ja auch, dass Du zum Zeitpunkt des Ex-/Imports noch keinen Wohnsitz in der CH hattest. Ich bin dem Thema nachgegangen, da mein Bruder (in D) sehr gute Kauf-Konditionen bekommt, das Auto zu mir in die CH überführen würde.

Ab Punkt 9 in der Liste steige ich dann ein, versichere das Auto und lasse den schweizer KFZ-Brief (Abgas-Wartungsdoku) auf mich ausstellen (das geht ja m.E. sowohl, wenn ich das Auto dann privat abkaufe, oder eben Halter werde). In meinen Augen müsste das funktionieren, denn bei dem ganzen MwSt-Getausche geht es ja um die Ware an sich, ohne Wohnsitznachweis des Durchführenden, oder sehe ich das falsch?

Überlegungen im Detail:
- Ausfuhr wie gehabt, denn § 6 UStG Ausfuhrlieferung sagt, dass dies möglich ist, wenn der Unternehmer (Autohaus) den Gegenstand der Lieferung in das Drittlandsgebiet versendet/befördert hat. Das Autohaus benötigt also nur den Nachweis, dass das Auto das Land verlassen hat, oder?
- Einfuhr in die CH sollte auch funktionieren, denn es geht ja nur darum, dass das Auto als Ziel eine schweizer Adresse hat und ordentlich verzollt wird, oder?

Würde mich freuen, wenn Du mein Gedankenspiel nachvollziehen könntest! Danke im Voraus!

Antwort: Hast Du wirklich nur eine Frage? Bitte lese genau, was ich auf das Feedback vom 01.05.2010 geschrieben habe: "Zum Zeitpunkt des Fahreugkaufs hatte ich noch keinen Wohnsitz in der Schweiz." Aber ... zum Zeitpunkt des Imports hatte ich sehr wohl einen Wohnsitz in der Schweiz. Ich weiß jetzt nicht mehr, ob der Ausländerausweis beim schweizer Zoll für den Import dringend nötig war. Aber ich würde ihn beim nächsten Mal wieder mitnehmen, um sicher zu gehen. Soweit ich mich erinnere, ist es schon nötig, eine Bestimmungsadresse anzugeben, also an wen das Auto in der Schweiz quasi "geliefert" wird. Ich denke, am plausibelsten bist das Du selbst, sofern Du einen Wohnsitz vorweisen kannst.
Für die Rückerstattung der deutschen MwSt. braucht Dein Händler die vom EU-Zoll abgestempelte Ausfuhranmeldung, also die Bestätigung, dass das Fahrzeug die EU verlassen hat - siehe Punkt 7 in meiner Web-Seite. Dazu brauchst Du keinen schweizer Ausländerausweis.

Martin B. am 23. Oktober 2010:

Da ich nah an der deutschen Grenze wohne, habe ich mir überlegt ein Auto in Deutschland zu kaufen und zu importieren. Ich war heute in der ASAG in Bad Säckingen (D) und habe mich über die Preise erkundigt. Mit Erstaunen musste ich feststellen, dass die Preise nur wenig günstiger sind als bei uns. Kann es sein, weil die ASAG eine schweizer Firma ist? Hätten Sie mir evtl. eine interessante Adresse einer Garage in Süddeutschland (Auto wäre ein VW Touran). Im Internet überall lese ich, dass es beträchtlich günstiger sein soll. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir einen Tip oder Ratschlag haben. Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen.

Antwort: Ich denke, dass es da entsprechende deutsche Web-Sites im Internet gibt, auf denen Sie sich informieren können. Wenn Sie sich für einen Neuwagen interessieren, können Sie sich die Listenpreise eines VW Touran beschaffen. Einen speziellen Händler kann ich nicht nennen. Aber ich denke, dass Sie auf die Listenpreise noch einen guten Rabatt heraushandeln können.

Micha S. am 19. Oktober 2010:

Ich wohne seit 4 Jahren in der Schweiz und habe bisher kein schweizer Auto besessen. Nun wollen mir meine Eltern, die in Deutschland wohnen, ihr altes Auto überlassen, da sie sich ein neues gekauft haben. Das Fahrzeug ist 5 Jahre alt und hat einen Wert von ca. 10.000 Euro. Nun meine Frage: Muss bei einer Schenkung oder Vererbung auch die schweizer MwSt. bezahlt werden, oder gibt es da Sonderregelungen? Über eine Antwort wäre ich sehr froh, habe da bisher ziemlich unterschiedliche Auskünfte.

Antwort: Ohne dass ich die genaue Rechtslage kenne, kann ich mir nicht vorstellen, dass es im Fall einer Schenkung/Vererbung Steuererlass bei Import gibt. Ich denke, dass ein Fahrzeug nur als Übersiedelungsgut steuerfrei importiert werden kann. Da Sie schon mehrere Jahre in der Schweiz leben, scheidet diese Möglichkeit aus. Beim Versteuern wird der Zeitwert des Fahrzeugs zugrunde gelegt.

Frank K. am 18. Oktober 2010:

Ich wollte hier kurz meine eigenen Erfahrungen bzgl. Autoeinfuhr in die Schweiz verewigen :-)

Vorab: Habe das Auto am 21.09.2010 (VW Golf Variant) in Nordrhein-Westfalen gekauft und am 29.09.2010 war er schon in der Schweiz angemeldet. MwSt. gab es eine Woche später vom Händler zurück - somit lief alles perfekt und das auch Dank Deiner Übersicht von 2005!

Zu Deinen Punkten 1 bis 12 bleibt alles wie gehabt. Ich habe nur folgende kleine Updates/Tipps/Hinweise dazu:

Gelber Versicherungsschein:
Ich habe diesen über einen "Friedhelm" (wer googelt, wird schon fündig) bestellt. Die Versicherung hat nur 55 Euro für 30 Tage gekostet und ist somit um einiges günstiger als vom ADAC. Das StVA hat diesen (obwohl von mir handschriftlich ausgefüllt) ohne mit der Wimper zu zucken akzeptiert.

Ausfuhranmeldung 0733:
Dieses Formular gibt es nicht mehr. Es wird nun alles elektronisch an das Zollamt gemeldet. Man gibt nur noch einen Beleg an der deutschen Zollstelle ab (Beleg mit MRN-Nummer) und schon hat der Händler die Bestätigung, dass das Auto ausgeführt ist. Man muss sich nun nur vorab festlegen, über welche Zollstelle man in die Schweiz einreist. Ich bin über Basel rein gekommen und kann diese Zollstelle nur empfehlen. Die deutschen Zöllner sind zackig :-) und die Schweizer Zöllner leiten einen ziemlich gut durch das Formular. Dann einfach bezahlen und ab geht’s in die Schweiz. Der Vorgang (wenn man früh da ist - so gegen 8.30 Uhr) hat circa 30 Minuten gedauert. Tipp: Wenn der Händler eine Netto-Rechnung ausstellt ist die Zollanmeldung auch Netto. Die MwSt. hat der Händler dann nur noch als Sicherheit (war bei mir so).

Warenverkehrsbescheinigung EUR.1:
Da der VW Golf Variant in Mexiko hergestellt wird, gibt es für diesen Wagen keine EUR1. Kann man aber verkraften, da die Steuer hier 12 CHF pro 100 Kilo ist (hier circa 160 CHF).

Zulassung Schweiz:
Wir haben unser Auto in Winterthur angemeldet. Ich bin noch am gleichen Tag vorgefahren und habe mir vor Ort einen Termin geben lassen. Die Schweizer Versicherung (unbedingt vorher schon abschließen) hat direkt per e-Mail (nach einem kurzen Anruf von mir) eine Versicherungszusage gemacht, und somit konnte die nette Dame vom Schalter mir direkt eine Woche später den Vorführtermin geben.

Werkgarantie VW:
Diese gilt auch in der Schweiz für insgesamt 2 Jahre ab erste Inkraftsetzung. Da mein VW erst ein Jahr alt ist, konnte ich gleich den Schweizer Service kostenlos (!) bei einem Defekt am Tempomat nutzen. Die Garantie ist quasi mitgezügelt - ich war aber auch gleich bei einer VW Garage.

Am Ende war es eine wirklich gute Entscheidung den Wagen aus DE nach CH zu holen. Besonders Gebrauchte mit Werksgarantie sind erstens viel günstiger in DE und zweitens mit voller Garantie in der Schweiz zu genießen.

Peter K. am 04. Oktober 2010:

Deine Erfahrungen waren Gold wert für mich. Habe soeben auch einen BMW in Deutschland gekauft und selber importiert. Ich wollte Dir bestätigen: Es ist alles noch genau so wie Du es super beschrieben hast, ausser das die MwSt. jetzt fette 19% betragen :-D. Vielen Dank für das Online-Bringen Deiner Erfahrungen, es war eine grosse Hilfe für mich und ich konnte wirklich alles ohne Probleme erledigen. Beschti Grüess.

VW-Fan am 29. September 2010:

Ich bin momentan dabei ein VW Tiguan zu importierten. Für alle Zoll-Vormalitäten habe ich eine Speditionsfirma beantragt und es lief alles gut. Jetzt bombt mich aber der Verkäufer mit e-Mails und verlangt nach "Originalrechnung mit Stempel Zoll", für mich soll ich angeblich eine Kopie anfertigen. Kann mir jemand sagen ob dass berechtigt ist? Ist der Rechnung nicht der Teil eines Kaufs und gehört nicht dem Käufer? Hat das Konsequenzen im Bezug auf eine Garantie? Helfen Sie mir bitte mit Info!! Mit Dank voraus ...

Antwort: Ich vermute, dass Ihr Verkäufer die vom EU-Zoll abgestempelte Ausfuhranmeldung meint. Aber wie ich mitbekommen habe, ist das jetzt ein elektronisches Verfahren, über das ich keine Erfahrung habe. Auf Ihre Original-Rechnung stempelt der Zoll üblicherweise gar nicht, und ich denke, dies ist ein wichtiges Dokument, das Sie behalten sollten.

Christoph Z. am 25. September 2010:

Habe schon mehrere Autos aus der EU importiert. War viel einfacher als der hier beschriebene Weg. Vielleicht liegts daran, dass ich aus Dänemark importierte. Aber auch aus Deutschland sollte das locker gehen. Insgesamt finde ich die Seite hilfreich, aber auch abschreckend. Ich halte es so (wie mit der binationalen Hochzeit übrigens, die wir als CH/D-Paar in ein unbürokratisches Drittland verlegten), dass ich der Bürokratie nur wo nötig erlaube, mich zu malträtieren. Ansonsten setze ich mich elegant drüber hinweg.

Zwei, drei kleine Bemerkungen:
- Bei "COC" heisst das zweite "C" Conformity (nicht Compliance).
- Auto muss am Zoll nicht sofort verzollt werden. Erleichtert Ablauf und Organisation von Zahlungsmitteln.
- Mehrere Bürokratiehürden in Deutschland können legal und effizient übergangen werden.

Roland am 19. September 2010:

Ich kaufte 11/2006 ein Auto in D, bin seit 2006 in der Schweiz, habe seit 10/2007 eine Wohnung in der Schweiz und erst seit 04/2008 eine B-Bewilligung. In 10/2008 kündigte ich dann meine Wohnung in D, ohne meine meine Möbel in die Schweiz zu schaffen (kein Umzug da ich alles zum Sperrmüll in Berlin fuhr), war aber zuvor in 08/2008 beim Zoll in Luzern nachfragen zwecks Einfuhr bzw. Übersiedlungsgut, was aber vom Zoll nicht akteptiert wurde und sie stellten mir eine Frist von 4 Wochen, um den Einfuhrzoll von 2700 CHF zu bezahlen.

Meine Frage: Ist das rechtens gewesen, oder hätten sie mein Auto als Übersiedlungsgut akzeptieren müssen, ohne Abgaben zu zahlen und ohne das ich das Auto an der Grenze beim Zoll anmeldete? Ich hoffe, mich in Stenoform verständlich gemacht zu haben! Vielen Dank vorab für eine Antwort!

Antwort: Ich kann mir schon vorstellen, dass in Ihrem Fall eine Frist zur Einfuhr von Übersiedelungsgut abgelaufen ist. Wie Sie schreiben, sind Sie seit 2006 in der Schweiz, waren aber erst 2008 beim Zoll in Luzern. Die genauen Regelungen zum Übersiedelungsgut kenne ich jedoch nicht. Auch ich habe ein weiteres Fahzeug als Übersiedelungsgut eingeführt. Dieses hatte ich seinerzeit bei meiner Einreise sehr wohl beim Zoll als solches deklariert.

Oktay S. am 18. September 2010:

Guten Tag, ich möchte in Deutschland ein Auto kaufen, ein BMW M3, Preis 33000 sFr. Wie viel kostet das am Schluss?

Antwort: Wenn Sie die Angaben auf meiner Web-Seite durchlesen, können Sie die Kosten mit einem Taschenrechner selbst abschätzen. Bitte beachten Sie, dass die schweizer MwSt. ab 2011 8% beträgt.

Michael B. am 16. September 2010:

Vielen Dank für die umfangreichen Infos - habe heute in Deutschland ein Auto gekauft, das mir in den nächsten Tagen mit den Schweizer Behörden sicher viel Freude bescheren wird ;-).

Zur Berechnung der Ersparnis: Du hast nicht nur die Deutschen Kosten für Versicherung, Nummernschild, etc. gerechnet, die tatsächlich in den Vergleich einbezogen werden sollten. Leider hast Du auch die Schweizer Kosten, z.B. für die Schweizer Kontrollschilder mitgerechnet, die Du so oder so gehabt hättest. Der Vergleich geht also nicht ganz auf - auch deshalb, weil Du nicht den Unterschied zwischen Deutschem und Schweizer Kaufpreis in die Berechnung mit einbeziehst. Schließlich hat man, wenn man in der Schweiz wohnt, keine Wahl, ein Auto in Deutschland zu kaufen und in Deutschland dauerhaft anzumelden. Sehr wohl hat man allerdings die Wahl zwischen einem Neuwagenkauf in der Schweiz, zu Schweizer Preisen, oder in Deutschland, zuzüglich Importkosten...

Antwort: Du hast mit Deinen Aussagen völlig recht. Vielen Dank für diese Ergänzung. Siehe dazu auch meine Antwort beim Feedback von Adin Sma. am 23. Juni 2009.

Chris U. am 16. September 2010:

Ich bin auf Ihren Deutschland Autoimport Link gestossen - Frage: Wissen Sie per Zufall ob die selben Regeln für Imports von Autos von Schweden in die Schweiz gelten. Ich hoffe von Ihnen zurück zu hören.

Antwort: Aus Sicht der Schweiz sollte es meiner Meinung nach egal sein, ob ein Fahrzeug aus Deutschland oder aus Schweden importiert wird. Auch für den Exportvorgang sollte es egal sein, da beide Länder Mitglied der EU sind (und damit erst an der EU-Außengrenze, z.B. in Österreich, die Ausfuhr bestätigt wird). Ich denke, dass die Punkte 8-12 in meiner Web-Seite auch für aus Schweden importierte Fahrzeuge gelten.

Nora am 15. September 2010:

Hallo! Danke für die tolle Zusammenstellung - das macht einiges klarer. Sollte man dem Zoll selber auch mal schicken ;)

Ich lebe seit 2006 in der Schweiz und habe aber auch eine Wohnung in D. 2007 habe ich ein Neuwagen in D gekauft und fahre ihn immer noch. Es war eine Finanzierung durch die Bank, diese hat mir jedoch den Brief nun zugestellt. Ich möchte die Wohnung in D aufgeben und das Auto nun einführen. Jetzt ist die Frist allerdings abgelaufen - zählt es, dass mir das Auto schon länger gehört oder muss ich es trotzdem normal einführen? Was ist mit dem Wert nun? Der Einkaufspreis gilt ja jetzt nicht mehr. Weiss garnicht wo ich anfangen soll... Danke!

Antwort: Drei Fristen fallen mir spontan ein: (1) Bei geplanter Rückerstattung der deutschen MwSt., (2) Benützung von überwiegend in der Schweiz genutzten Fahrzeugen mit ausländischen Kontrollschildern, (3) steuerfreie Einfuhr von persönlichen Gegenständen (auch Autos) als Übersiedelungsgut. Ansonsten kann der Export/Import Ihres Fahrzeugs jederzeit geschehen. Sie wohnen nun schon mehrere Jahre in der Schweiz. Ob Sie noch irgendwelches Übersiedelungsgut steuerfrei eingeführen können (auch wenn Sie zeitnah Ihren deutschen Wohnsitz aufgeben), kann ich Ihnen nicht sagen. Für die Import-Versteuerung wird meines Wissens der Zeitwert des Fahrzeugs (also nicht der Neupreis) zugrunde gelegt.

Cillin am 12. September 2010:

Wieviel Autos darf ich pro Jahr importieren? Gibt's eine Begrenzung?

Antwort: Ich denke, dass es für den reinen Import/Export keine Begrenzung gibt. Aber sicher bin ich mir da nicht. Sofern Sie den Autoimport gewerbsmäßig betreiben wollen, gibt es vermutlich anderweitige Bestimmungen, die beachtet werden müssen.

Markus A. am 12. September 2010:

Ich möchte ein Fahrzeug aus Deutschland in die Schweiz importieren. Wie ich auf Ihrer Seite entnehmen konnte brauche ich dazu die Rechnung, den Fahrzeugausweis, den Zulassungs-Schein, meinen CH-Pass, einen Ursprungsnachweis. Danach werden dem Verkaufspreis (ohne deutsche MwSt.) zuerst 4% Zoll und anschliessend 7.6% MwSt angefügt. Stimmt das bis hier?

Danach habe ich folgende Fragen:
(1) Den Zoll und die MwSt. muss die direkt bei der Einfuhr bezahlt werden?
(2) Ich werde das Auto wahrscheinlich in SH über die Grenze nehmen, wohne aber im Kanton FR. Wie kann ich von der Grenze nach Bulle (FR) fahren (Tagesnummer, Zollschilder, Garagennummer)?
(3) Muss das Auto danach zur MFK hier in Bulle um den Fahrzeugausweis zu erhalten? Was für Zusätzliche Kosten fallen da an?
(4) Was muss ich sonst noch beachten? Habe ich etwas vergessen?

Freue mich auf Ihre Antworten.

Antwort: Die Prozentsätze für schweizer Zoll (eigentlich Automobilsteuer) und Mehrwertsteuer sind korrekt. Ab 2011 beträgt der schweizer MwSt.-Satz 8%.
(1) Ja, Sie müssen die Steuern direkt bei der Einreise bezahlen. An manchen Grenzstationen können Sie das auch mit Bank- bzw. Kreditkarte tun.
(2) Von der Grenze nach Bulle FR kommen Sie eigentlich genau so, wie Sie zur Grenze gekommen sind. Mit einem deutschen Ausfuhrkennzeichen können Sie temporär auch in der Schweiz fahren.
(3) Ja, Sie müssen dann im Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons eine Motorfahrzeugkontrolle (MFK) machen lassen, siehe Punkt 11 in meiner Web-Seite.
(4) Alles, was ich weiß, habe ich in meiner Web-Seite (Aktualität 2005) dokumentiert. Darüber hinaus können Sie die Leser-Feedbacks für aktuelle Infos durchlesen.

Daniel H. am 12. September 2010:

Bin auf Ihre Seite gestossen, weil ich eine gerbauchten PKW gebaut in DE von DE nach CH importieren möchte. Einen Anhängerimport gleicher Konstellation habe ich bereits hinter mir, wobei mir leider beim Zoll ein Fehler unterlaufen ist, wonach ich dann die deutsche MwSt. nicht mehr zurückfordern konnte. Da es diesmal um etwas mehr Kohle geht, möchte ich diesen Fehler nicht unbedingt wiederholen und bereite mich entsprechend vor. Daher danke für die Infos.

Nur eine kleine Betrachtung zu Ihrer Kostenaufstellung: Alternativ hätten Sie ja Ihren PKW in DE vekaufen müssen und in der CH eine neunen kaufen. Da wären sicher ein paar Fränkli zu Ihren Lasten gegangen. Abgesehen davon, müssen Sie auch bei einem Kauf eines CH-Autos einen neunen Fahrzeugausweis und die Kontrollschilder bezahlen. Diese Kosten sind also nicht importabhängig.

Nun noch zwei Fragen: Bekomme ich die EWG-Übereinstimmungsbescheinigung und den Ursprungsnachweis EUR.1 vom Hersteller, im meinem Falle BMW?

Antwort: Mit Ihrer Kostenbetrachtung haben Sie recht. Ich habe eher vorsichtig und zu meinen Ungunsten gerechnet. Je stärker der Franken gegenüber dem Euro ist, umso lohnender wird auch die Differenz der landesspezifischen Listenpreise. Wenn Ihr deutscher KFZ-Händler Sie beim Export unterstützen will, wird er Ihnen die sogenannte "Lieferantenbescheinigung des Herstellers" und die EWG-Übereinstimmungsbescheinigung (Certificate of Compliance) beschaffen und aushändigen. Ansonsten sollten Sie diese Dokumente direkt beim Fahrzeughersteller organisieren. Mit vorliegender Lieferantenbescheinigung kann eine Spedition (oder vielleicht sogar der Händler) die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 ausstellen. Bitte lesen Sie dazu die Fußnoten (1) und (2) auf meiner Web-Seite. Vielleicht wurden die bisherigen Dokumente neuerdings durch elektronische Verfahren ersetzt, doch damit habe ich keine Erfahrungen.

Julia W. am 05. September 2010:

Tolle Seite, vielen Dank. Ich habe eine Frage und hoffe, dass Sie bei Ihren Recherchen vielleicht über eine Antwort dazu gestossen sind: Ich möchte mir bei einem BMW-Händler in D ein Auto kaufen (das Fahrzeug ist in der Schweiz ca. 15.000 CHF teurer als in D, dazu kommt der gute Wechselkurs derzeit). Das Importprozedere ist mir soweit klar.

Nun der Knackpunkt: Wenn ich nach der erfolgreichen Einführung in der Schweiz wieder nach Deutschland auswandere, was passiert dann? Ich muss das Fahrzeug ja dann wieder nach Deutschland importieren. Muss ich dann D Zoll nachzahlen? Kann ich es (wie bei der Einwanderung in die Schweiz) als Umzugsgut anmelden, wenn der Wagen schon ein halbes Jahr in meinem Besitz war? Ich danke Ihnen.

Antwort: Die Bestimmungen für zoll- und steuerfreies Umzugsgut bei einem Umzug von der Schweiz nach Deutschland kenne ich nicht. Leider kann ich dazu aus meiner Erfahrung heraus keine Antwort geben. Aufgrund der Preisdifferenz in D/CH könnten Sie sich bei Rückzug nach Deutschland überlegen, Ihr Auto in der Schweiz zu einem guten Preis zu verkaufen und sich in Deutschland ein anderes Fahrzeug anzuschaffen.

Susan Z. am 23. August 2010:

Ich habe eine Frage zur Autoeinfuhr bzw. zur Versicherung bei der Einfuhr. Konnten Sie Ihr Auto zusätzlich für die Einfuhr in die Schweiz vollkasko versichern oder sind Sie nur mit Haftpflichtversicherung gefahren? Wenn ja, wo haben Sie die Vollkaskoversicherung abschliessen können? Ich würde mich freuen, wenn Sie mir weiterhelfen können!

Antowort: Wie im Punkt 4 meiner Web-Seite beschrieben, hatte ich während der Ausfuhr nur eine Haftpflichtversicherung. Scheinbar ist es möglich, zusätzlich zur Export-Haftpflichtversicherung eine schweizer Volllkaskoversicherung abzuschließen (siehe Anmerkung beim Feedback von Armin Bom. am 28. März 2010).

Anja F. am 20. August 2010:

Ich werde in ein paar Wochen in die Schweiz ziehen und fahre zurzeit einen Firmenwagen meiner eigenen Firma. Den möchte ich natürlich auch gerne mitnehmen. Jetzt weiß ich nur nicht, wie ich ihn möglichst günstig nach dem Kauf einführen kann. Ich bin dann ja (als Privatperson) noch keine sechs Monate der Besitzer. Die Firma wird hingegen nicht in die Schweiz gehen, sondern aufgelöst. Kannst du mir da einen Tipp geben? Ich muss den Wagen mit MwSt. verkaufen, es ist also kein Verkauf von Privat zu Privat.

Antwort: Das ist wirklich keine alltägliche Konstellation. Die MwSt. solltest Du wiederbekommen, da Du Dein Fahrzeug ja aus der EU exportierst. Doch ich fürchte, dass es in der Schweiz nicht als steuerfreies Umzugsgut anerkannt wird. Vielleicht hilft es, wenn Du mit einer schriftlichen Bestätigung darlegen kannst, dass Du das Fahrzeug bereits längere Zeit genutzt hast und alleiniger Inhaber der Firma (also des "Vorbesitzers") bist.

Martin J. am 17. August 2010:

Bin im Internet auf Deine Seite gestoßen und muß mich allen Ernstes fragen, ob ich mein Auto mit in die Schweiz nehme. Habe einen Opel Astra GTC 1.6 und habe gelesen, daß ich, wenn ich mein Auto mit in die Schweiz nehmen möchte (Kauf in Deutschland Dezemeber 2007), es beim Zoll anmelden bzw. bezahlen muß, nebst der KFZ-Steuer. Ich werde dort meinen Hauptwohnsitz haben.

Muß man wirklich 4 % des Wagenwertes an die Schweiz abdrücken?! Das wäre in meinem Fall echt eine riesige Menge Holz...!!! Würde mich freuen, wenn Du Dich bei mir meldest!

Antwort: Du kannst Dein Auto, welches Du vor mehr als sechs Monaten gekauft hast, im Rahmen Deines Umzugs in die Schweiz als Umzugsgut zoll- und steuerfrei einführen. Jedoch musst Du die in der Web-Seite beschriebenen Punkte 9-12 (also Versicherungsabschluss, Abgaswartung, Fahrzeugkontrolle und Fahrzeugimmatrikulation) in gleicher Weise innerhalb von 12 Monaten nach Umzug durchführen.

Ralph S. am 14. August 2010:

Bei mir gibt es eine spezielle Situation: Aktuell habe ich meinen Wohnsitz (als deutscher Staatsbürger) in der Schweiz. Ich plane, ein Auto in Deutschland zu kaufen und in die Schweiz zu importieren. Soweit kein Problem - allerdings kommt hinzu, dass ich in ca. 2 Jahren den Rückgang nach Deutschland plane und dieses Auto dann wieder nach Deutschland importieren muss...hat jemand eine Ahnung, wann ich wo Importzölle zahlen muss? Jeweils bei Einfuhr des Fahrzeuges in die Schweiz und später dann wieder bei Einfuhr nach Deutschland? Besten Dank!

Antwort: Wenn Sie mit einem schweizer Wohnsitz ein Auto in Deutschland kaufen und es in die Schweiz importieren, fallen Steuern und evtl. Zollgebühren an. Wie ich bereits bei der vorangegangenen Anfrage sagte, kenne ich die Bestimmungen bei einem Umzug von der Schweiz nach Deutschland nicht. Falls es in diesem Fall auch so etwas wie Umzugsgut gibt, kann es sein, dass keine erneuten Steuern entrichtet werden müssen. Aber wie gesagt, ich weiß es nicht.

Ich habe mal von einem Z-Kontrollschild gehört, mit dem ein aus dem Ausland mitgebrachtes Auto bis zu zwei Jahre ohne Bezahlung der schweizer MwSt. und Automobilsteuer immatrikuliert werden kann. Danach muss es entweder exportiert oder versteuert werden. Erkundigen Sie sich doch mal bei einem Strassenverkehrsamt, vielleicht ist das eine ideale Lösung für Ihre Konstellation.

Markus F. am 10. August 2010:

Ich habe Anfang des Jahres mein Fahrzeug mit Gasanlage als Umzugsgut eingeführt, bekomme es aber nicht durch die Motorfahrzeugkontrolle (MFK), neuer TÜV kein Problem. Nach 12 Monaten darf ich nicht mehr fahren. Was passiert, wenn ich in Deutschland ein neues Fahrzeug kaufe, es einführe und arbeitslos werde (Rückkehr nach Deutschland)? Muss ich dann nochmal 19% MwSt. zahlen? Welche Fristen Umzugsgut oder ähnliches gibt es hier? Vielen Dank für Ihre Antwort.

Antwort: Da bin ich überfragt. Die Bestimmungen bei einem Umzug von der Schweiz nach Deutschland - insbesondere die Regelungen mit dem Umzugsgut - kenne ich nicht. Aber warum kaufen Sie nicht einfach ein (Gebraucht-)Fahrzeug in der Schweiz? Im Falle einer Rückkehr könnten Sie es, wenn Sie es nicht nach Deutschland mitnehmen wollen, auch wieder in der Schweiz verkaufen.

Peter S. am 04. August 2010:

Auch von mir aus ein Kompliment an diesen umfangreichen Erfahrungsbericht! Ich wohne selber seit 1,5 Jahren in Zürich und habe ein gebrauchtes Auto in Deutschland gekauft, das ich importieren will.

Bis zu 2 Jahre nach meiner Einreise habe ich die Möglichkeit, das Auto abgabenfrei in die Schweiz einzuführen, mit einem Z-Kontrollschild. Das habe ich auch vor. Allerdings muss ich wohl auch dafür das Auto regulär aus Deutschland ausführen. Ist das richtig? Oder könnte ich das Auto auch ohne aus D auszuführen in CH einführen? Wahrscheinlich nicht. Das Problem: Sollte ich nach dem provisorischen Import in CH doch entscheiden das Auto in D wieder zu verkaufen, weil ich es nicht brauche, müsste ich es zuerst wieder regulär in D importieren...

Du hast für deinen Import in die CH die abgestempelten Ausfuhranmeldung 0733 (heute elektronisch) und Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 benötigt. Meine konkreten Fragen:
a) Du hättest ohne Ausfuhrdokumente von D wohl nicht in CH importieren können, richtig?
b) EUR.1 brauchtest du aber nur, um die Zollgebühren zu sparen, nicht aber für den Exportprozess an sich, richtig?
c) Weisst du vielleicht, wo man das EUR.1 Formular herbekommt, wenn man ein gebrauchtes Auto von privat kauft?

Antwort: Von dem Z-Kontrollschild habe ich auch schon gehört, habe aber keine Erfahrung damit. Ich glaube aber, dass das nur beim erstmaligen Umzug in die Schweiz passieren kann und nicht, wenn man schon einige Zeit in der Schweiz lebt. Ob man dazu das Fahrzeug faktisch aus Deutschland exportieren muss, weiss ich nicht. Es würde sich aber bei längerem Aufenthalt in der Schweiz lohnen, da nach zwei Jahren durch den verminderten Zeitwert die zu bezahlenden Steuern und Gebühren tiefer ausfallen. Es wäre sehr interessant, mehr darüber zu erfahren.

Zu Deinen Fragen:
a) Richtig, ohne Ausfuhrdokumente kann nicht exportiert bzw. importiert werden.
b) Soweit ich mich erinnere, ist auch das richtig. Ohne EUR.1 fallen Zollgebühren an.
c) Siehe dazu Punkt 2 auf der Web-Seite: EUR.1 gibt's beim Händler oder bei einer Spedition. Ich bekam damals vom Händler ein veraltetes Formular, welches das Binnenzollamt nicht anerkannte. Eine dort ansässige Spedition stellte mir nach Erhalt der vom Fahrzeughersteller gefaxten Lieferantenbescheinigung - natürlich gegen entsprechende Entlohnung - eine gültige EUR.1 aus.

Nette P. am 25. Juli 2010:

Ich würde gern von einer Freundin einen Audi (TT Cabrio) für ca. 7500 bis 8000 Franken kaufen und dann in die Schweiz einführen. Muss ich in der Schweiz Mehrwertsteuer zahlen, wenn es ein Kauf von privat zu privat war, somit habe ich gar keine MwSt. in Deutschland gezahlt. Oder muss ich "nur" die Automobilsteuer bezahlen?

Antwort: Es gibt beim Fahrzeugkauf in Deutschland drei Varianten bzgl. der MwSt.:
(1) Es wurde MwSt. bezahlt, und diese wird nach erfolgtem Export wieder zurückerstattet.
(2) Es wurde MwSt. bezahlt, die aus irgendwelchen Gründen nicht zurückerstattet wird.
(3) Es wurde keine MwSt. bezahlt.
Für den Import in die Schweiz spielt es aus schweizer Sicht keine Rolle, welche der erwähnten Varianten in Deutschland zutrifft. Konkret: Sie müssen in jedem Fall die schweizer MwSt. beim Import bezahlen.

Thomas M. am 21. Juli 2010:

Also ersteinmal vielen Dank für Deine Tips zum Thema Fahrzeugimport in die Schweiz. Sie helfen mir sehr, da ich kürzlich ein Auto in D gekauft habe und es in einer Woche in die Schweiz überführen werde. Ich würde mich freuen, wenn Du mir einen Tip geben könntest, basierend auf Deiner Erfahrung: Ich bekomme ein Überführungsschild für 5 Tage. Das ist auch ok, da ich den Wagen noch am gleichen Tag überführe. Das Problem sehe ich aber darin, dass ich nach 5 Tagen in der Schweiz nicht mehr fahren darf und die Vorführung des Fahrzeugs ja erst nach 2-3 Wochen erfolgen kann. Hast Du einen Tip wie man den Zeitraum überbrückt? Ich brauche ja ein gültiges Nummernschild... Danke

Antwort: Ich hatte damals ein Ausfuhrkennzeichen, welches aufgrund der damit gekoppelten Haftpflichtversicherung 15 Tage gültig war. Es gab damals auch noch eine Variante für 30 Tage. Die von Dir gewählten 5 Tage sind wirklich recht kurz, vor allem, wenn Du Dein Auto in der Zeit zwischen Import und Fahrzeugimmatrikulation in der Schweiz nutzen möchtest. Andernfalls würde ich in dieser Zeit auf die Benutzung des Autos ohne bestehende Versicherung besser verzichten. Soweit ich weiß, darfst Du die Fahrt zum Strassenverkehrsamt auch mit abgelaufenen Ausfuhrkennzeichen machen. Denn wenn Du Dein Fahrzeug in der Schweiz immatrikulieren möchtest, brauchst Du ab diesem Tag eine bestehende schweizer Haftpflichtversicherung. Ich weiß aber nicht, ob diese auch zahlt, wenn ausgerechnet auf dem Weg zum Strassenverkehrsamt ein selbstverschuldeter Unfall passiert. Um sicher zu gehen, könntest Du beim Strassenverkehrsamt Deines Heimatkantons anrufen und Dich erkundigen.

Edgar R. am 20. Juli 2010:

Mit Interesse habe ich den Bericht aus dem Jahr 2005 gelesen. Gibt es eine aktuellere Ausgabe?
Es handelt sich um ein fabrikneues Auto.

Antwort: Der Ablauf ist für neue und gebrauchte Fahrzeuge eigentlich gleich. Leider kann ich keinen aktuelleren Bericht bieten. Es kann schon sein, dass sich in den letzten fünf Jahren einiges verändert hat. Zum Beispiel wurde die Ausfuhranmeldung 0733 mittlerweile durch ein elektronisches Ausfuhrverfahren ersetzt. Siehe dazu das Feedback von Jochen Käh. am 12. Oktober 2009, wo über das Ausfuhrverfahren "Internet-Ausfuhr-Anmeldung" (IAA) berichtet wird.

Monika R. am 19. Juli 2010:

Ich habe hier von privat ein Auto für meine Tochter in der Schweiz für 1.450 € gekauft. Jetzt möchte ich es ihr bringen. Jetzt habe ich ein paar Fragen. Es wäre total nett, wenn Sie sie mir beantworten würden, wenn Sie können:
- Wo bekomme ich eine "Warenverkehrsbescheinigung"?
- Wie bekomme ich denn die MwSt. zurück, wenn es ein Privatkauf ist?
- Muß ich überhaupt das Auto auf meine Tochter zulassen, sie kann doch auch dort mit meinem Auto fahren - oder?

Ich habe über diverse Ämter keine konkrete Aussage bekommen. Vielen Dank im Voraus.

Antwort: Ich nehme mal an, dass Sie mit "hier" Deutschland meinen oder - in anderen Worten - dass Sie das Auto in Deutschland kauften. Weiterhin nehme ich an, dass Ihre Tochter in der Schweiz lebt. Zu Ihren Fragen:
(1) Wie Sie auf der Web-Seite unter Punkt 2 nachlesen können, bekam ich die Warenverkehrsbescheiningung vom Händler. Sie kann auch direkt vom Fahrzeughersteller bezogen werden.
(2) Wenn Sie im Rahmen eines Privatkaufs keine MwSt. bezahlt haben, gibt es auch nichts, was zurückerstattet werden könnte.
(3) Es gibt meines Wissens eine Regelung, dass Fahrzeuge, die von einem in der Schweiz lebenden Lenker benutzt werden, spätestens nach einem Monat mit schweizer Kontrollschildern (und damit vorher importiert) werden müssen. Sofern das Fahrzeug als Umzugsgut zollfrei importiert wurde, beträgt diese Frist 12 Monate. Falls Ihre Tochter noch einen gemeldeten (Haupt-)Wohnsitz in Deutschland hat und Wochenendheimfahrerin ist, kann ich mir vorstellen, dass sie auch weiterhin in der Schweiz ein auf sie in Deutschland zugelassenes Fahrzeug benutzen darf.
Noch ein Tipp zum Schluss: Im unteren Preissegment lohnt sich die zeitaufwändige Arbeit mit Export und Import eigentlich weniger. Denn es gibt in der Schweiz auch ganz günstige Gebrauchtfahrzeuge oder "Occasionen".

Claudia M. am 18. Juli 2010:

Ich habe mir vor ein paar Monaten ein Auto geleast. Ich wohne in der Schweiz und wollte es eigentlich ummelden, was sich aber schwieriger gestaltet, als ich dachte. In der Schweiz konnten sie mir nicht wirklich helfen ausser am Zoll in Basel. Dort sagt man mir irgendetwas von einen internationalen Kennzeichen, was für 12 Monate gilt und dann wieder neu beantragt werden muss nach Ablauf der Zeit. Im Internet hab' ich irgendetwas gelesen von einem Ausfuhrkennzeichen. Ist das das Gleiche oder gibt es da Unterschiede?

Weiterhin hat mir meine Bank mitgeteilt, dass sie den Fahrzeugbrief nicht herausgeben, was die Sache noch schwieriger gestaltet. Wie kann ich jetzt vorgehen und ganz wichtig mit welchen Kosten muss ich ingesamt rechnen?

Antwort: Leider kann ich - wie schon mehrfach auf dieser Feedback-Seite kommentiert - zum Export/Import von geleasten Fahrzeugen aufgrund fehlender Erfahrungen keine Auskünfte geben. Das Ausfuhrkennzeichen wird von einer deutschen Zulassungsstelle ausgestellt, nachdem der Fahrzeugbrief entwertet wurde. Dieses ist je nach Versicherung 15 oder 30 Tage gültig. Was mit "internationalem Kennzeichen" gemeint ist, weiß ich nicht.

Wiebke N. am 15. Juli 2010:

Und zwar hab ich mir ein Auto Ford Fiesta letztes Jahr im November in Deutschland gekauft. Ich arbeite Saison in der Schweiz. Nun bin ich im Dezember wieder in die Schweiz gefahren, hab extra gefragt wegen dem Auto einführen und verzollen am Zoll direkt. Der sagte zu mir, mit einer L-Bewilligung müssen Sie nicht Ihr Auto verzollen. Ja ok, hab ich mir dann gedacht, Problem gelöst. Ja scheisse, ich bin im Sommer jetzt wieder in die Schweiz und komme am Zoll an, und die haben zu mir jetzt gesagt, wegen irgendwelche 25 Franken für 2 Jahre Aufhaltsgenehmigung fürs auto ok hab ich mir gesagt, zahlst du sie dann gleich. Nichts da, ich musste einen Fragebogen ausfüllen, wo die feststellen wegen dem Lebensmittelpunkt. Da musst du ja dann ehrlich sein, weil mit dem Zoll ist nicht zu spassen. Ja nun haben die gesehen, dass ich schon seit dem Juli 2008 in der Schweiz Sasion arbeite mit ner L-Bewilligung. Immer also - ich musste dann immer raus, wenn die Frist abgelaufen ist. Nun ist das Ding, dass die von dem Datum anrechnen, wo ich das erste Mal eingereist bin, aber nicht mit dem Auto, was ich jetzt habe, das hab ich ja erst seit November 2009 gekauft. Ja und hab jetzt den Brief bekommen - ich müsste es doch verzollen. Ich weiss nicht mehr weiter. Ich möchte so gerne weiter in der Schweiz arbeiten, aber wenn das so geht, weiss ich nicht.

Wie ist das, wenn ich das Auto ummelden muss? Muss auch der Führerschein ummelden? Das möchte ich nicht, weil der EU-Führerschein ja mehr wert ist. Und wie ist das, wenn das Auto in Deutschland auf Leasing ist, zwecks Ummelden nachher? Die brauchen ja dann den Fahrzeugbrief. Vielen Dank schon mal für die Antwort.

Antwort: Es geht ums Umschreiben des Führerscheins und um den Import eines geleasten Fahrzeugs:
(1) Das Importieren des Autos ist erstmal unabhängig vom Umschreiben des Führerscheins. Ein Führerschein ist nach spätestens einem Jahr Aufenthalt in der Schweiz umzuschreiben, auch wenn man gar kein Auto besitzt. Wenn nun allerdings Ihr Lebensmittelpunkt in Deutschland bleibt und Sie das glaubhaft darlegen können, denke ich, dass Sie Ihren deutschen EU-Führerschein behalten können.
(2) In früheren Antworten auf dieser Web-Seite habe ich schon mehrfach betont, dass ich zum Export/Import von Leasing-Fahrzeugen keine Aussage machen kann. Fragen Sie dazu am besten Ihren Leasing-Partner.

Diego am 14. Juli 2010:

Habe grad vor einer Woche ein Fahrzeug aus München (grad vom Hersteller) importiert und die Checkliste auf dieser Internetseite als Basis genommen. Positiv finde ich, dass es nun noch einfacher geworden ist. Für die MwSt. muss man nicht mehr zum Hänlder zurück, IBAN genügt und der Betrag wird überwiesen. Dies nach Scanning des "neuen 0733" beim Verlassen der EU, es ist nicht notwendig beim Binnenzoll vorbeizuschauen. Was mich etwas störte ist, dass man beim Verzollen in der Schweiz der Willkür der Zöllner ausgeliefert ist. 11.010d wurde ich direkt zum Spediteur geschickt (CHF 120,--). Da werden bewusst Aufträge zugespielt, die Zöllner können es auch selber, wenn sie dann wollen... naja. Anyway, EUR1 war nicht mehr notwendig, kurzer Satz auf der Rechnung genügte. EU-Übereinstimmungsbescheinigung bleibt aber das wichtigste Formular von allen für die MFK. Alles in allem habe ich knapp CHF 10.000.-- gespart. Viel wichtiger, ich hab einen Wagen bekommen, welchen es in der Schweiz in der Kombination nicht gibt, war Dienstwagen mit 12.000 km.

Hat Spass gemacht und werde dies wiederholen. Hoffen wir, der Euro bleibt noch tief ...

Enrico am 13. Juli 2010:

Möchte mich erst mal ganz herzlich für die gute Information bedanken. Sie war sehr hilfreich und hat mir sehr viel Zeit und Ärger erspart.

Es gibt auch eine Neuerung: Ab dem 01.07.2010 muß man für Ausfuhrkennzeichen auch Steuern bezahlen. Wenn man also in Deutschland keine Adresse und Konto mehr hat, muß man, bevor man sich die Ausfuhrkennzeichen beim Strassenverkehrsamt abholt, erst zum Finanzamt. Ein wenig Mehraufwand, aber es dauert nicht lang, wenn sich die Beamten auskennen ;-)

Peter B. am 07. Juli 2010:

Ich rechne mal durch bei einem Kauf in D beim heutigen guten Kurs.
Meine Frage: Hast Du neue Angaben, oder machst Du selber auch Importe?

Antwort: Beim momentanen EUR-CHF-Kurs ist der Direktimport eines Fahrzeugs aus der EU noch attraktiver geworden. Ich selbst habe einen Fahrzeugimport nur einmal im Jahr 2005 auf rein privater Basis durchgeführt. Ich mache keine derartigen Importe auf gewerblicher Basis für andere Personen. Neuere Informationen als auf der Web-Seite vermerkt kann ich leider nicht bieten. Es gibt Unternehmen, die sich kommerziell auf Direktimporte spezialisiert haben. (Zum Beispiel habe ich www.globalcartrading.ch in Google gefunden. Ich kann jedoch keine Aussage über deren Kundenzufriedenheit machen.)

Sandi B. am 06. Juli 2010:

Auch ich möchte mich zuerst für diese super Seite bedanken. Ich möchte nun ein Fahrzeug aus DE in die CH importieren. Der Verkauf/Kauf erfolgt von privat zu privat. Ich bekomme einen Kaufvertrag sowie den Kfz-Brief.

Ist es möglich, dass ich den Rest selbst erledige (bezüglich Lieferantenbescheinigung, IAA-Internet Ausfuhranmeldung, etc.) erledige, ohne die Hilfe des Verkäufers? Er möchte eigentlich damit nichts zu tun haben.

Antwort: Was der Händler bei der IAA genau veranlassen muss, kann ich nicht sagen. Vielleicht geht das auch ohne Mithilfe des Händlers. Ansonsten könnten Sie sich zwecks Unterstützung auch an eine kompetente Spedition in Ihrer Nähe wenden. Den Export-/Importvorgang an sich hatte ich seinerzeit selbst gemacht.

Daniel I. am 30. Juni 2010:

Ich möchte einen Audi A5 Cabriolet S5 von Deutschland nach der Schweiz exportieren resp. importieren. Können Sie mir eine gute Adresse eines Audi-Zentrums in Deutschland angeben? Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Antwort: Für ein geeignetes Audi-Zentrum empfehle ich einen Blick ins Internet (www.audi.de). Eventuell würde ich eine grenznahe Niederlassung aufgrund der Nähe bevorzugen. Vielleicht werden Sie auch auf anderen Internet-Sites fündig, insbesondere wenn Sie nach preisgünstigen EU-Re-Importen Ausschau halten. Leider kann ich keine spezielleren Angaben bieten.

Gordon L. am 21. Juni 2010:

Das scheint ja sehr kompliziert mit Autoeinfuhr in die Schweiz, hier also mein Problem:

Ich habe mir Anfang März einen Audi gekauft, der ab 9.3.2010 auf mich zugelassen ist, und hab' ab 1.4.2010 in einer Klinik in der Schweiz meine Arbeit begonnen. Das Problem ist, dass ich es ja nicht als Übersiedlungsgut einführen kann, da der Wagen mir noch keine 6 Monate gehört. Kann ich bis nach dem 9.9.2010 warten, bis ich beim Zoll vorbei fahre, und dann mein Auto einführen? Da müsste ich doch theoretisch keine Abgaben zahlen, weil dokument 15.30 in Kraft tritt. Sehe ich das richtig? (Kann ja die ganze Zeit sagen, ich bin Saison-Arbeiter und muss ja nicht jedem Polizist meine B-Bewilligung zeigen.) Hab' schon vor, das Auto zu behalten und ein paar Jahre hier zu bleiben.

Bitte helfen Sie mir weiter, danke.

Antwort: Für die Rückerstattung der deutschen MwSt. hätten Sie das Fahrzeug innerhalb von 3 Monaten nach Kauf exportieren müssen, was in Ihrem Fall zu spät ist. Aber das war ja nicht Ihre Frage. Ich könnte mir vorstellen, dass für den schweizer Zoll das in Ihrem schweizer Ausländerausweis stehende Einreisedatum relevant ist. Ansonsten könnte es ja jeder so machen, nämlich mit der Einfuhr einfach warten, bis die sechs Monate vorbei sind. Aber ich bin mir in diesem Fall nicht sicher, vielleicht funktioniert Ihr angedachtes Vorgehen sogar. Folgende Alternative könnte bei Ihnen möglich sein (bin mir nicht sicher, bitte recherchiere Sie auch anderweitig): Sie importieren Ihr Auto ohne Versteuerung temporär (!) in die Schweiz und immatrikulieren es mit einer Zoll-Nummer. Dann können Sie es max. zwei Jahre in der Schweiz benutzen. Ansonsten müssen Sie es nach dieser Frist (zum voraussichtlich tieferen Zeitwert) versteuern, womit Sie günstiger wegkommen.

Reto L. am 10. Juni 2010:

Besten Dank für die super Seite die sie da zusammengestellt haben. Eine Frage habe ich trotzdem noch, Sie schreiben folgendes: Für mein Auto bezahlte ich € 12800,--, das sind netto € 11034,48 (= sFr 17116,--) plus € 1765,52 Mehrwertsteuer, welche ich schlussendlich wieder zurückerstattet bekam.

Wieso sind dies netto € 1765,52? Mit einer MwSt. von 19% müsste dies doch gegen € 2400.-- sein, oder mache ich einen Überlegungsfehler?

Antwort: Der deutsche MwSt.-Satz betrug zum Zeitpunkt des Autokaufs, also Ende 2004, 16%. (Das waren noch Zeiten ...) Die auf der Web-Seite vermerkten Beträge sind korrekt.

Robert K. am 08. Juni 2010:

Habe ein etwas spezielles Anliegen. Möchte meinen Oldtimer Bj. 1971 (derzeit deutsches H-Kennzeichen) weiterhin in Deutschland belassen und fahren, jedoch zukünftig mit einem schweizer Kontrollschild. Gibt es eine Möglichkeit?

Potentieller Halter/Käufer und fester Wohnsitz in der Schweiz wären vorhanden. Muß das Fahrzeug faktisch eingeführt und vorgeführt werden, oder kann die Anmeldung lediglich anhand der benötigten Formulare durchgeführt werden? Über ein Feedback würde ich mich freuen.

Antwort: Die Bestimmungen in Deutschland kenne ich nicht im Detail, vermute aber, dass ein zumeist in Deutschland befindliches Auto auch in Deutschland zugelassen werden muss, um auf dem Boden der Legalität zu bleiben. Ich denke, dass das Fahrzeug physikalisch eingeführt werden muss, was der Zoll durchaus überprüfen könnte. Außerdem muss das Auto nach der Einfuhr zur Abgaswartung und zur Fahrzeugkontrolle in einem kantonalen Straßenverkehrsamt.

Engin am 08. Juni 2010:

Zunächst einmal möchte ich ein grosses Lob für die umfangreichen Infos aussprechen. Ich bin gerade dabei ein Auto in die Schweiz einzuführen. Jedoch habe ich das Auto privat gekauft zu einem Preis von 10.000 Euro. Die Autos werden jedoch viel teurer gehandelt. In CH 35.000.

Meine Frage: Wird bei der Besteuerung (Automobil und MwSt.) der tatsächliche Verkehrswert oder der Verkaufswert aus dem Vertrag herangezogen? Weiterhin würde ich gerne wissen, wo ich die Einfuhr- und Warenausfuhrbescheinigung besorgen kann. Muss man dafür extra zum Zoll oder gibt es sowas auch online? Besten Dank für dein Support.

Antwort: Ich denke, dass primär der in Deutschland bezahlte Verkaufspreis die steuerliche Grundlage bildet. Was passiert, wenn marktüblicher Wert und Verkaufspreis deutlich auseinanderklaffen, kann ich nicht sagen. (Trage ich gerne auf dieser Seite nach, wenn ich entsprechende Infos erhalte.) Das Ausfuhrverfahren wird seit einiger Zeit nur noch online abgewickelt - siehe dazu entsprechende Leser-Feedbacks (z.B. Feedback von Jochen Käh. am 12. Oktober 2009). Die schweizer Einfuhrbescheinigungen erhielt ich ausgefüllt vom schweizer Zoll.

Ulrich K. am 07. Juni 2010:

Top-Seite. Besten Dank! Könnten Sie auch kommerziell anbieten!

2 Fragen:
1) Muss es sich bei dem deutschen Verkäufer um einen KFZ-Händler handeln oder kriegt man auch alle Papiere (und natürlich die MwSt.) zurück, wenn es sich um ein branchenfremdes Unternehmen handelt, welches MwSt. ausweist?
2) Wenn man in der Schweiz vorsteuerabzugsberechtigt ist (Firmenwagen), fallen entsprechend beim Zoll nur die 4% an. Reicht in diesem Fall die Angabe der MwSt.-Nummer? Besten Dank für eine Antwort.

Antwort: Ich denke, es ist vom Ablauf her völlig egal, bei welcher Art von Händler die deutsche MwSt. bezahlt wurde. Der Händler muss in jedem Fall bzgl. MwSt.-Rückerstattung kooperativ sein. Zur Frage mit der Vorsteuerabzugsberechtigung kann ich keine Antwort geben, da mir dieser Fall unbekant ist. Gerne trage ich entsprechende Infos auf dieser Web-Seite nach, wenn ich sie erhalte.

Richard Z. am 14. Mai 2010:

Bin bei meiner Suche nach Infos zum Thema auf Ihre Informationsseite gestossen. Da haben Sie sich aber viel Mühe gemacht!

Können Sie mir sagen, wie es bei gebrauchten KFZ verhält, die von Privat an Privat verkauft werden? Gleicher Aufwand? Fahrzeug soll auf Anhänger transportiert werden (vom schweizerischen Käufer).

Antwort: Bei einem rein privaten Fahrzeug(ver)kauf fällt in Deutschland keine MwSt. an, somit kann auch keine MwSt. nach erfolgtem Export zurückgefordert werden. Eine internationale Zulassung, spezielle Tageskennzeichen oder eine entsprechende Versicherung sollten meines Erachtens bei einem Transport auf Anhänger nicht erforderlich sein, was den Aufwand verringert. Die Import-, Kontroll- und Zulassungsmodalitäten in der Schweiz verlaufen allerdings in gleicher Weise wie auf meiner Web-Seite beschrieben.

Sören H. am 11. Mai 2010:

Ich muss auch mein Auto anmelden und habe jetzt eine Frage, bekomme ich nur von meinen Händler die dt. MwSt. zurück, oder kann ich auch beim Finanzamt anfragen? Das Auto war gebraucht.

Für eine Rückinformation oder anderen Infos wäre ich dankbar!

Antwort: Die in Deutschland bezahlte MwSt. kann grundsäzlich nur vom Händler (und nicht vom Zollamt oder Finazamt) rückerstattet werden, sofern der Händler dazu bereit ist. Zwischen Kauf und Export dürfen meines Wissens max. 3 Monate liegen, ansonsten ist es für die Rückerstattung der MwSt. zu spät. Ob das Fahrzeug neu oder gebraucht ist, spielt meines Wissens dabei keine Rolle.

Philipp M. am 09. Mai 2010:

Vielen Dank für die geniale Auflistung für den Autoexport aus D in die CH. Sind die Angaben hier noch aktuell? z.B. Ausfuhranmeldung 0733, heisst das immer noch so?

Antwort: Die Ausfuhranmeldung 0733 wurde mittlerweile durch ein elektronisches Ausfuhrverfahren ersetzt. Siehe dazu das Feedback von Jochen Käh. am 12. Oktober 2009, wo über das Ausfuhrverfahren "Internet-Ausfuhr-Anmeldung" (IAA) berichtet wird.

Mehmet am 06. Mai 2010:

Ich wohne in der Schweiz in Zürich. Ich möchte gerne einen BMW X5 in Hamburg kaufen und in die Schweiz importieren und zwar ist das ein 3,0 l Diesel, 82000 km, 2005 Modell, 6000 Euro und ist 2000 kg schwer. Ich möchte sehr gerne wissen wie teuer das etwa wird, ob sich das für mich überhaupt lohnt.

Ich wäre sehr froh, wenn sie mir dabei behilflich sein könnten, und danke ihnen im voraus schon.

Antwort: Sämtliche Steuern und Gebühren können Sie meiner Web-Seite entnehmen. Bedenken Sie dabei, dass Sie auch nach Hamburg reisen und das Fahrzeug in die Schweiz bringen müssen. Ob das finanziell rentabel ist, können Sie selbst ausrechnen, indem Sie es mit den Gebrauchtwagenpreisen in der Schweiz vergleichen. Und vergessen Sie dabei Ihren zeitlichen Aufwand nicht. Ich persönlich denke, dass der Aufwand für ein Auto, welches 6000 Euro wert ist und sich in Hamburg befindet, nicht unbedingt lohnt.

Philipp S. am 01. Mai 2010:

Kann ich das Auto eigentlich auch zuerst kaufen, wenn ich noch keinen Wohnsitz in der Schweiz habe? Also das Auto für kurze Zeit (1-2 Monate) in Deutschland zulassen und danach, wenn ich meinen Wohnsitz in der Schweiz habe, exportieren? Vielen Dank.

Antwort: Das sollte meines Erachtens problemlos gehen. Genau so war es ja in meinem Fall: Zum Zeitpunkt des Fahreugkaufs hatte ich noch keinen Wohnsitz in der Schweiz. Noch ein Hinweis: Zwischen Kauf und Export sollten max. 3 Monate liegen, um die deutsche MwSt. zurückerstattet zu bekommen.

David S. am 27. April 2010:

Vielen Dank für die gute Seite. Aufgrund dessen überlege ich eigentlich erst, ein Auto ggf. in Deutschland zu kaufen. Ich dachte vorher immer, so eine Geschichte sei finanziell vollkommen uninteressant. Aber die Gebrauchtpreise sind bei deutschen Händlern mitunter wesentlich günstiger.

Nun aber meine konkrete Frage. Mal angenommen, ich importiere erfolgreich ein Auto in die Schweiz und möchte es irgendwann (z.B. nach 2 Jahren) wieder verkaufen. Gilt das Auto dann als "schweizer" Auto? Sprich: Hat man Probleme einen Käufer zu finden und muss das Auto wieder nach Deutschland ausführen? Oder sind sämtliche Papiere dann einwandfrei schweizerisch?

Besten Dank für die Antwort und alles Gute.

Antwort: Nach einem ordnungsgemäßen Import in die Schweiz und nach einer durchgeführten Fahrzeugkontrolle und Fahrzeugimmatrikulation bekommen Sie den üblichen schweizer Fahrzeugausweis (mit Typengenehmigung und Stammnummer). Damit kann das Auto problemlos in der Schweiz und (so glaube ich) auch in Liechtenstein verkauft werden. Davon leben ja auch die auf Direktimporte spezialisierten Händler. Eine erneute (Rück-)Ausfuhr nach Deutschland zwecks Verkauf ist nicht nötig und in der Regel finanziell völlig uninteressant. Mir wurde mal gesagt, dass ein auf privater Basis importiertes Fahrzeug anhand der Typengenehmigung (siehe Zeile 24 im schweizer Fahrzeugausweis) zu erkennen ist: Das letzte Zeichen ist ein Buchstabe "X".

Romy N. am 21. April 2010:

Also ich habe mir das ganze jetzt mal durchgelesen und mir qualmt der Kopf ... und ehrlich gesagt blicke ich nicht wirklich durch ... obwohl es echt toll beschrieben wurden ist. Ich hätte da auch mal eine Frage diesbezüglich und zwar wie die ganze Geschichte aussieht wenn ich mein Auto in Deutschland auf Finanzierung laufen habe?

Antwort: Leider habe ich mit dem Export von in Deutschland finanzierten bzw. geleasten Fhrzeugen keine Erfahrung. Am besten, Sie fragen mal bei Ihrer Bank bzw. Leasing-Partner nach.

Marco C. am 15. April 2010:

Ich habe als Privatmann mein Auto im August 2009 letzten Jahres gekauft. Der Händler hat Bescheid gewusst, dass ich das Auto in Schweiz bringen möchte. Jetzt möchte ich dieses Auto einführen, und nun weiss ich nicht, ob ich noch die Mehrwertsteuer von 19% zurückholen kann. Wenn ja von wem? Und ist dies noch möglich? Vom Hauptzollamt oder generell vom Händler? Oder muss ich dies wo anders machen? Oder geht es garnicht mehr :-( ?

Wer kann mir dabei helfen oder kann ich nix machen und muss in der Schweiz komplett die fast 12 % Einfuhr zahlen?

Daten zum Auto: km-Stand: ca. 20 km, Alter: ca. 9 Monate auf meinem Namen (Erstbesitzer)

Wer kann mir darüber was sagen? Danke.

Antwort: Die deutsche MwSt. wird grundsätzlich vom Händler (und nicht vom Zollamt oder Finazamt) zurückerstattet. Meines Wissens gibt es aber eine zeitliche Frist: Zwischen Kauf und Ausfuhr dürfen max. 3 Monate liegen. Dem schweizer Zoll ist es bei der Berechnung der Import-Steuern und -Gebühren egal, ob Du die deutsche MwSt. zurückbekommst oder nicht.

Prabas am 15. April 2010:

mein handler gibt nicht ausfuhrannmeldung 0733. was macht ich? bitte anworte mich.

Antwort: Wenn der Händler unkooperativ ist, würde ich das zu exportierende Auto bei einem anderen Händler kaufen. Die Ausfuhranmeldung 0733 scheint es nicht mehr zu geben. Sie wurde durch ein elektronisches Verfahren ersetzt.

Pasu am 13. April 2010:

Erstmal Danke für deine Seite, hat mir viel Mühe erspart. ich bin deutscher seit 1jahre wohne ich in solothurn letzemonat habe ich einauto in deutschland gekauft indie schweiz steuer gezahlt aber rückerstatungnoch nicht nehmen wie ist möglich bitte anwort mich.

Antwort: Zur Rückerstattung der deutschen MwSt. musst Du Dich mit den Händler wenden, bei dem Du das Fahrzeug gekauft hast. Siehe dazu Punkt 13 auf meiner Web-Seite. Das mit der Ausfuhranmeldung funktioniert mittlerweile elektronisch, doch ich habe damit keine Erfahrung.

Peter G. am 08. April 2010:

Erst mal ganz vielen Dank und Anerkennung für diese tolle Website!! War ja wohl reichlich Arbeit, ist aber extrem hilfreich. Ich hab nun doch noch ein paar Fragen:

1) Gilt das ganze Vorschriften- und Dokumentenpaket auch für Gebrauchtwagen?
2) Bekommt man auch auf einen Gebrauchten die MWST (D) zurück?
3) Muss das Fahrzeug in der EG hergestellt oder nur verkauft worden sein (z.B. Japaner/Koreaner), um den Einfuhrzoll in die Schweiz vermeiden zu können?

Unser Fall: Wir (ich pendele noch, Wohnsitz in Deutschland) leben schon seit ca. 5 Jahren in der Schweiz. Meine Frau ist dort auch mit einzigem Wohnsitz gemeldet. Also ist der Umzug mit 2 (kostenlosen) Fahrzeugen schon lange gelaufen. Jetzt möchte sie meinen noch in D zugelassenen PKW importieren, und auf sich zulassen. Die entsprechenden Vorgänge sind schon angeleiert, und alle (Versicherung, Abgaswartunsdokument, Strassenverkehrsamt) sind einverstanden. Es fehlt "nur" noch der Zoll Prüfbericht 13.20 A. Den werden wir uns bei unserer nächsten Wiedereinreise in Basel ausstellen lassen (bzw. versuchen). Sind darüberhinaus noch irgendwelche anderen Formalitäten zu erfüllen, und ist das Auto wirklich zollfrei (ein in GB hergestellter Rover, EG-Konformitätsbescheinigung liegt vor). Das Auto ist auf mich seit 05 Bj. 03 zugelassen, wie errechnet sich der Wert für die Strassen- und schweizer MWST? Muss ich meiner Frau eine Rechnung schreiben? Hoffentlich war das nicht schon zuviel an Fragen. Ich bedanke mich schon mal recht herzlich für eine Antwort und wünsche schönes Wochenende.

Antwort: Das sind schon etwas viel Fragen an mich, der ich in dieser Angelegenheit kein Profi bin und nur auf eine einmalige Erfahrung zurückblicken kann. Ich fange mal an - alle Antworten entsprechen nur meinem Kenntnisstand:
zu 1) Ja, das gilt auch für Gebrauchtwagen.
zu 2) Grundsätzlich ja, sofern für den Gebrauchtwagen überhaupt MwSt. bezahlt wurde und eine entsprechende Rechnung vorliegt. Jedoch dürfen zwischen Kauf und Ausfuhr meines Wissens nicht mehr als drei Monate liegen - was in Ihrem Fall mit Zulassung in 2005 wohl nicht zutrifft.
zu 3) Das Fahrzeug muss in der EU hergestellt worden sein, um zollfrei in die Schweiz importiert werden zu können.
Rest) Auf den Nettowert des Fahrzeugs zahlen Sie beim Import 4% schweizer Automobilsteuer und auf den erhaltenen Betrag kommen 7,6% schweizer MwSt. Wie Sie das mit der Rechnung machen, weiß ich nicht.

Julia F. am 02. April 2010:

Ich habe in Deutschland ein Auto gekauft. Alle Dokumente laufen auf meinen Namen. Könnten wir das Auto auf meinen Mann zulassen?

Antwort: Das sollte meines Erachtens kein Problem sein. Ich würde zur Sicherheit eine Vollmacht schreiben, in der Sie explizit Ihren Mann zur Zulassung auf seinen Namen ermächtigen. Am besten, Sie klären diesen Sachverhalt bereits im Vorfeld mit dem zuständigen Strassenverkehrsamt.

Jan I. am 29. März 2010:

Erstmal Danke für deine Seite, hat mir viel Mühe erspart. Ein nützlicher Hinweis noch: Das EUR.1 Dokument kann man nicht downloaden. Man kann es aber kostenlos bei der IHK abholen.

Armin B. am 28. März 2010:

Die Seite hat mir ebenfalls sehr viel weiter geholfen. Eine Frage hätte ich noch. Ich bekomme von meinem Händler die Kennzeichen mit dem roten Rand (30 Tage). Vor Ostern werde ich mein Auto in die Schweiz bringen und gleich verzollen, wegen einem Prüfungstermin beim Strassenverkehrsamt, der laut telefonischer Auskunft, bis zu 4 Wochen momentan dauern kann.

Meine Frage ist jetzt, kann ich über Ostern mit dem Wagen und den Schildern wieder problemlos über die deutsche Grenze zurück und anschliessend wieder problemlos einreisen? Ist das möglich? Über eure Erfahrungen darüber freue ich mich. Schöne Grüsse.

Antwort: Da ich keine Erfahrungen mit den rot umrandeten Kennzeichen habe, kann ich zu dieser speziellen Konstellation keine Auskunft geben. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass ein erneuter Grenzübertritt bei nicht abgeschlossenem Importvorgang unter Umständen problematisch sein (oder zumindest diverse Fragen der Grenzer aufwerfen) könnte. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch der Gültigkeitsbereich der Versicherung, den ich ebenfalls nicht kenne.

Armin Bom. am 07. April 2010: Ein kleiner Erfahrungsbericht meinerseits: Ich bin mit den roten, 30 Tage-Ausfuhrkennzeichen (nach Verzollung in der Schweiz und Termin beim Strassenverkehrsamt) problemlos über Ostern nach Deutschland gefahren und auch an der Grenze in die Schweiz gab es keine Probleme. In dieser Zeit bin ich sogar nach Polen gefahren, wurde dort an der Grenze vom Zoll angehalten und konnte problemslos ein- und ausreisen. Man sollte sich erkundigen, ob die Haftpflicht, die bei den Ausfuhrschildern dabei ist, auch weiterhin in allen Ländern beständigkeit hat. Ich hatte zusätzlich vom ersten Tag der Gültigkeit der Schilder an, eine Schweizer Vollkasko Kfz-Versicherung abgeschlossen, die mir ohne Haftpflicht problemlos die volle Deckung gewehrleistet hat.

Dieter I. am 26. März 2010:

Da hast Du ja richtig Glück gehabt. Mein in den Staaten gekaufter Oldtimer steht für Tage, wenn nicht für Wochen, in Bremerhaven.

Grund: Es braucht einen Transportschein T1 und der will mit einer Kaution von rund 30% der Summe des Kaufpreises und des Transports abgedeckt sein. Deshalb ist der in den Staaten gelöste Transportschein nicht akzeptiert. Wenn das Fahrzeug auf dem Weg von Bremerhaven in die Schweiz (Autotransporter) noch in Cuxhafen kehren geht, braucht es einen weiteren Transportschein T1 mit entsprechenden Folgekosten (Kaution, die dann irgendwann vielleicht wieder einmal zurück bezahlt wird...). Sonst braucht es den "Title of the Car" (Zoll) und die "Register Card" für die Zulassungsbehörde. Es ist eine sehr nervenaufreibende Angelegenheit.

Leonardo am 23. März 2010:

Möchte einen Wagen in der Schweiz zulassen, aber der Brief liegt noch in der deutschen Bank. (Kann ich Zoll sparen?) Hoffe, mir kann jemand helfen.

Antwort: Soweit ich mich erinnere, ist der entwertete deutsche Fahrzeugbrief zum Export, Import und zur Immatrikulation (= Zulassung) in der Schweiz zwigend erforderlich. Ich würde also erst den Fahrzeugbrief organisieren. Dieser muss im Rahmen der "KFZ-Zulassung zur Ausfuhr auf eigener Achse" von der deutschen Zulassungsstelle entwertet werden.

Hikmet D. am 17. März 2010:

Guten Tag; erstmals möchte ich Ihnen ein Lob austeilen, endlich eine Erklärung, wo man schrittweise nachvollziehen kann.

Würde gerne von Deutschland aus ein Auto inportieren in die Schweiz Solothurn, der Wert des Autos liegt bei 37000 Euro. Können Sie mir sagen, wieviel ich schlussendlich spare, wenn alles so klappen würde wie bei Ihnen? Muss ich viel Zeit inverstieren, bis ich alle Dokumente zur Hand habe? Ich danke Ihnen im Voraus.

Wie bereits bei anderen Anfragen geantwortet, braucht ein privater Fahrzeug-Import schon einiges an Zeit. Wieviel Sie sparen, können Sie sich mit einem Taschenrechner selbst ausrechnen: Sie nehmen den zu bezahlenden Kaufpreis in Deutschland, ziehen davon 19% deutsche MwSt. ab, auf den Rest kommt 4% schweizer Automobilsteuer und auf den erhaltenen Betrag kommen 7,6% schweizer MwSt. Dann rechnen Sie noch ca. CHF 450 für Überführungszulassung, Zolldokumente, Abgastest, Kontrolluntersuchung und andere Posten hinzu. Das vergleichen Sie mit dem zu bezahlenden Kaufpreis in der Schweiz und sehen dann schnell, ob es sich lohnt.

Martin K. am 16. März 2010:

Vielen Dank zunächst für Deine Infos auf der "Hallo-Schweiz"-Seite. Sie sind sehr hilfreich. Ich habe soeben mit dem Finanzamt in Deutschland telefoniert und sie sagten mir, dass eine Rückerstattung nicht mehr möglich ist, da ich zum Zeitpunkt des Erwerbs des Fahrzeug vor ca. zwei Jahren noch in Deutschland angemeldet war und erst anschließend das Fahrzeug in die Schweiz importiert habe.

Hast Du vielleicht von ähnlichen Sachverhalten gehört und kennst Du Wege, die MwSt. trotzdem erstatten zu bekommen?

Antwort: Meines Wissens muss das Fahrzeug innerhalb drei Monaten nach Kauf aus der EU exportiert werden, um die deutsche MwSt. zurückerstattet zu bekommen. Zwei Jahre sind leider deutlich über dieser Frist.

Martin Kas. am 24. März 2010: Vielen Dank für Deine Info! Man hätte sich viel Geld sparen können, wenn man dies alles vorher gewusst hätte.

Emilio Cam. am 15. März 2010:

Ich wollte mir ein Auto aus Deutschland importieren, aber wenn ich so lese, was ich dann alles machen muss, wie kompliziert das alles ist, frage ich mich, ob es sich schlussendlich auch wirklich lohnt finaziell... So wie ich das sehe, ist ja das mit einem extrem grossen Aufwand verbunden ... puuh ... Gibt's keine Händler in der Schweiz, die den ganzen Kram selber erledigen können? Gruss und danke :-)

Antwort: Da kann ich nur zustimmen: So ein privater Fahrzeug-Import ist durchaus mit zeitlichem Aufwand verbunden. Und das vor allem dann, wenn man es zum ersten mal selbst macht. Es gibt schweizer Händler, die Fahrzeugimporte aus der EU anbieten. Die sind z.B. in Google zu finden unter: "Direktimport Auto site:.ch"

Denis am 15. März 2010:

Meine Frage bezieht sich auf die derzeit gültigen Richtlinien und Verfahren - ich habe die Hoffnung, dass vielleicht einer der Leser dieser fantastischen Seite vielleicht eine Antwort weiß. Und zwar: Am 01.05. nehme ich meine Arbeit in der Schweiz auf. Eine Adresse dort habe ich noch nicht - bin aber gerade auf Wohnungssuche. Nun möchte ich mir vor Verlassen Deutschlands noch einen fahrbaren Untersatz kaufen. Ist es immer noch möglich, mit dem Händler eine Rückerstattung der Mehrwertsteuer binnen drei Monaten zu vereinbaren, oder ist das mit den neuen Verfahren nicht mehr möglich? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um das Auto in die Schweiz einzuführen? Reicht da eine gültige Adresse oder muss die Aufenthaltsbewilligung bereits vorliegen?

Tausend Dank für Eure Hilfe!

Antwort: In meinem Fall (also 2005) war die nachträgliche Rückerstattung der MwSt. kein Problem. Wie es heute ist, kann ich nicht sagen. Zur Immatrikulation (das ist die Zulassung in der Schweiz) des Fahrzeugs benötigte ich schon eine gültige Aufenthaltsbewilligung.

Denis am 25. März 2010: Vielen Dank für deine Hilfe. Ich werde jetzt einfach nochmal mit dem Zoll sprechen. Mal gucken, was die dazu sagen. Update folgt!

Antonella G. am 03. März 2010:

Mein Problem ist umgekehrt: Ich lebe und arbeite in Zürich, habe ein CH-Auto, das ich nicht viel brauche und das von meinem Partner oft allein benutzt wird, um nach unserer Heimat Italien zu fahren. Er ist von Zollbeamten angehalten worden, und man hat ihm gesagt, er dürfe nicht damit in der EU fahren. Weisst du warum, und was können wir tun? Ich danke dir für einen Hinweis.

Antwort: Wenn Dein Partner einen Wohnsitz in der Schweiz hat und das Fahrzeug nur zu gelegentlichen Fahrten nach Italien benutzt wird, ist die schweizer Zulassung sicherlich legal. Wenn jedoch das Fahrzeug mit einer schweizer Zulassung überwiegend in Italien genutzt wird und/oder Dein Partner keinen Wohnsitz in der Schweiz hat, kann ich mir schon vorstellen, dass in dieser Konstellation bestimmte EU-Bestimmungen verletzt werden. Genaueres kann ich leider nicht sagen.

Hansruedi R. am 28. Februar 2010:

Import VW: Bin an Updates sehr interessiert.

Antwort: Aktuelle Rückmeldungen von Lesern werden zeitnah auf dieser Web-Seite veröffentlicht.

Steffen M. am 19. Februar 2010:

Vielen Dank für Ihre Webseite, hat mir wirklich sehr geholfen! Ein paar Anmerkungen hätte ich noch:

(1) Wie bereits mehrfach von anderen erwähnt, erfolgt die Ausfuhranmeldung durch den deutschen Händler nun elektronisch: nennt sich IAA und dort steht auch die berühmte MRN-Nummer drauf (ist eine Art Tracking-Nummer, mit der dem Grenzzollamt vom Binnenzollamt die Ausfuhr vorangemeldet wird). Diese MRN sollte man sich notieren, weil damit der ganze Exportvorgang im System des Zolls dokumentiert wird.
(2) Das Grenzzollamt DE-CH oder EU-CH muss VORHER beim DE-Binnenzollamt angegeben werden. Siehe diesen Link hier für Grenzzollstellen: www.zoll.de/b0_zoll_und_steuern/a0_zoelle/c0_zollanmeldung/d10_atlas/ c0_versand/einschraenkungen/a0_zollstellen_deutsch_schweizerischen_grenze/index.html
(3) Beim CH-Grenzzollamt kann man eine Voranmeldung beantragen bei der Einfuhr, damit man die Verzollung an einem Binnenzollamt (z.B. in Zürich) machen kann. Man hat dann zwei Tage Zeit, das Fahrzeug am Binnenzollamt zu verzollen. Vorteil: weniger gestresste Zollbeamte und die Möglichkeit, mit Kreditkarte zu bezahlen - viele Grenzzollstellen akzeptieren nur EC (Debit) oder Cash.
(4) EUR.1 gibts bei der IHK, und der Händler kann dieses Dokument OHNE den Käufer organisieren (manche Händler wissen das nicht) - so spart man Zeit.
(5) Versicherung: soweit mir bekannt, gibt es nur Haftpflicht zur Überführung, keine Kaskodeckungen. Sowohl DE- wie auch CH-Versicherungen lehnen Kaskodeckungen mit einem Exportkennzeichen ab. Also vorsichtig fahren!
(6) Termin zur Vorführung beim Strassenverkehrsamt: Kann schnell gehen, kann auch mal 2 Wochen dauern. Exportkennzeichen also immer 30 Tage wählen, sonst kann es knapp werden.
(7) Einfuhrformular 11.010d: bei einem Grenzzollamt weigern sich die CH-Beamten schon mal, das auszufüllen, bei starkem Andrang. Die Empfehlung lautet dann, das kurz von einer Spedition machen zu lassen, die ja alle Schalter in der Nähe vom Zoll haben. Alternative: Verzollung im CH-Binnenzollamt, dort haben die Leute Zeit. Nachteil: ein weiterer Weg meist quer durch die Stadt - es sei denn, man wohnt grad neben dem CH-Binnenzollamt...
(8) Die MwSt. wird IMMER vom DE-Händler erstattet, nie vom DE-Zoll. Der DE-Zoll bestätigt lediglich die ordnungsgemässe Ausfuhr, was eine Rückerstattung überhaupt erst ermöglicht.
(9) Zur Besorgung aller Formulare empfiehlt es sich, alles soweit möglich durch den DE-Händler machen zu lassen. Das spart immens viel Arbeit. Für manche Dinge muss aber der Exportierende physisch anwesend sein, kann der Händler also nicht voher erledigen.
(10) Es gibt auch Speditionen, die einem den ganzen Export/Import-Krempel abnehmen. Also: Sie holen das Auto in DE beim Händler ab, machen die Ausfuhr, Verzollung und Einfuhr und stellen einem das Fzg. vor die Haustür. Abgasdokument und Strassenverkehrsamt muss man dann halt noch selbst machen. Kostet einfach a bisserl Geld, in meinem Fall rund EUR 600,- Kann keinerlei Empfehlung aussprechen, aber z.B. die Firma GCT macht so was (www.gctgroup.de).

Vielen Dank fürs Mitteilen dieser aktuellen Erfahrungen und Ergänzungen.

Liesa F. am 02. Februar 2010:

Mittlerweile muss die Ausfuhranmeldung elektronisch durch den Händler geschehen. Dieses sollte dem Händler bekannt sein. Die EUR.1 bekommt man bei der IHK, wenn der Händler dieses nicht hat. Ausfuhrhaftpflicht gibt es im Internet bereits ab 48 Euro für 30 Tage.

Dorothea Nie. am 25. Januar 2010:

Wenn man länger ein Auto aus Deutschland in der Schweiz hat und fährt, muss es ja verzollt werden. Wie ist es denn bei einem geleasten Auto? Das gehört mir ja nicht, muss es dennoch verzollt werden? Ich finde einfach nichts im Netz dazu. Vielleicht können Sie mir ja helfen.

Antwort: Ich habe keine Erfahrung mit dem Export eines geleasten Fahrzeugs. Bitte fragen Sie dazu am besten Ihren Leasing- bzw. Finanzierungspartner. (Siehe dazu auch meine früheren Antworten auf Anfragen vom 21.12.2009, 15.12.2009, 22.06.2009 und 04.01.2009.)

Thomas S. am 25. Januar 2010:

Mal 'ne kurze Frage: Musstest Du erst die Papiere beim Straßenverkehrsamt abgegen und dann wurde Dir ein Termin genannt? Ich habe nämlich gerade angerufen, weil ich eigentlich alles an einem Tag (Einfuhr, Abnahme und Anmeldung) machen wollte. Da sagte mir die Dame am Telefon: Nee so geht das nicht, Papiere abgeben, und dann bekommen Sie einen Termin genannt, kann bis zu einem Monat dauern.

Antwort: Ich habe davon gehört, dass die Mitarbeiter im Straßenverkehrsamt des Kantons Zürich vorab die Papiere haben wollen und erst dann einen Termin zur Fahrzeugkontrolle vergeben. Bei mir war das vor fünf Jahren im Kanton Schwyz nicht der Fall. Da konnte ich noch vor dem Import in die Schweiz den Termin im Straßenverkehrsamt telefonisch und zeitnah zum Import vereinbaren.

Marcel B. am 20. Januar 2010:

Ich bin im Begriff, ein Auto von Deutschland in die Schweiz einzuführen, und hätte noch eine Frage: Zum Formular "11.010" geben Sie keinen Kommentar. Am Zoll in Basel wurde mir gesagt, dass dieses Formular sehr kompliziert sei und ich dafür einen Spediteur brauche! Was ist nun richtig?

Noch etwas Neues: es scheint, dass das 11.010 in naher zukunft so geändert wird, dass man es im Internet ausfüllen kann und via Mail schickt!

Ist schon fünf Jahre her, aber nach einem Blick in meine Web-Seite (siehe Punkt 8) erinnere ich mich: Ich bekam das Einfuhrformular 11.010 d beim Import vom schweizer Zoll ausgehändigt. Ich weiß nicht, was an diesem Formular "kompliziert" sein soll. Ich hatte eine Spedition nur für den zur gleichen Zeit stattfindenden Umzug meines Hausstandes beauftragt. Das Auto importierte ich jedenfalls rein privat und "ohne Hilfestellung". Es kann durchaus sein, dass dieses vom schweizer Zoll ausgefüllte und ausgehändigte Einfuhrformular durch ein elektronisches Verfahren ersetzt wird. Genaueres weiß ich jedenfalls nicht.

Felix B. am 19. Januar 2010:

Danke für die tollen infos auf dieser seite! wenn man sich das so richtig durchstudiert, blickt man auch irgendwann durch...:-) ! eine frage bleibt noch wegen der mwst: wo kann ich die mwst (19%) aus deutschland zurückfordern? nicht beim zoll, wenn ich in die schweiz einreise? du redest immer davon, es vom händler zurückbekommen zu haben. irgendwie vesteh' ich nicht ganz warum... es hängt nur noch an diesem punkt, sonst habe ich alles verstanden.

Antwort: Die MwSt. bekommst Du meines Wissens nur vom Händler gegen Vorlage der abgestempelten Ausfuhranmeldung. Warum das so ist, weiß ich nicht. Es ist wichtig zu wissen, dass der Händler zur Rückzahlung der MwSt. nicht verpflichtet ist. Dass die MwSt. beim Export an der Grenze rückerstattet wird, ist mir nicht bekannt. (Eigentlich wäre es viel praktischer, die MwSt. erst gar nicht zahlen zu müssen, wenn ein Export nach außerhalb der EU ansteht.)

Dan D. am 17. Januar 2010:

Cooler Bericht!! Habe aber dennoch eine Frage:
Ich wollte mir ein Fahrzeug aus München holen. Können Sie mir sagen bei welchem Zoll ich gehen muss? (Lebe im Kanton SG.) Wenn ich jetzt von München Richtung Schweiz fahre, habe ich keine Deutsch-Schweiz-Grenze sondern nur Österreich-Schweiz (z.B. in St. Margrethen). Oder spielt das keine Rolle? Muss ich denn das Fahrzeug bei den Österreichern anmelden, obwohl die ja nix vom Auto wissen? Ich hoffe, Sie verstehen, was ich meine.

Antwort: Ja, ich verstehe, was Sie meinen. Sie müssen zweimal zum EU-Zoll:
(1) Zollamtliche Anmeldung bei einem Binnenzollamt in Deutschland: Dort erhalten Sie u.a. die einmal abgestempelte Ausfuhranmeldung 0733 (zumindest war das vor fünf Jahren so) - siehe dazu Punkt 6 in meiner Web-Seite.
(2) Sie müssen an der EU-Außengrenze (also in Ihrem Fall an der österreichischen Grenze) Ihr Fahrzeug nicht "anmelden". Sie erhalten dort lediglich einen zweiten Stempel in die Ausfuhranmeldung 0733, was für die MwSt.-Rückerstattung zwingend erforderlich ist - siehe Punkt 7 in meiner Web-Seite.

Dan Dob. am 19. Januar 2009: Danke! Aber laut Angaben auf einer Internet-Seite gibt's die Ausfuhranmeldung 0733 nicht mehr. Oder gilt das nur für den Gewerbehandel, aber nicht für Privathandel? Wissen Sie da vielleicht was?

Antwort am 19. Januar 2009: Wie ich bereits geschrieben habe, liegen meine Erfahrungen fünf Jahre zurück. In der von Ihnen zitierten Internet-Seite steht: "Seit dem 1.7.2009 akzeptiert der Zoll keine Ausfuhranmeldung in Papierform über den Vordruck 0733 mehr." Mit der elektronischen Ausfuhranmeldung "ATLAS" habe ich keine Erfahrung. Siehe dazu auch meine Antwort auf das Feedback von Katharina Stä. am 22.06.2009.

Dan Dob. am 25. Januar 2009: So, hab's getan!! ;) Danke für diesen Bericht! Nur ein Satz von Ihnen hat mich verwirrt: ''Zwischen Kauf und Ausfuhr sollten nicht mehr als drei Monate liegen.'' Ich habe das Fahrzeug am Sonntag (17.01.2010) besichtigt und am Samstag(23.01.2010) war das Fahrzeug hier in CH! Am Zoll gab's auch keine Probleme!! Was mich am meisten überrascht hat. ;) Und ja, das Einfuhrformular gibt's vom Zoll direkt nach der bezahlten Steuer! Das Formular bekommt man 2mal und ist gleichzeitig auch die Quittung. Nur weiss ich nicht, woher Sie die Bezeichnung ''11.010d'' haben, denn auf dem Formular steht diese nicht. Das Ausfuhrdokument 0733 gibts nicht mehr (ich hatte keins) - geht nun alles über IT-Verfahren (CH-Zoll meldet der Spedition automatisch, dass das Auto in importiert wurde). So, das wars! Danke nochmals für diesen Bericht der mir SEHR geholfen hat!!


© WebDesign by Johannes Müller - Kontakt
erstellt am 18.03.2008, zuletzt geändert am 07.03.2011